Kursübersicht
Best Practise: HWS

Best Practise - HWS

Die besten Teste und Behandlungen

anerkannter BVMBZ Rückenschulrefresher

Einleitung
Patienten mit Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule (HWS) sind physiotherapeutische Alltag. Je nach Behandlungsansatz gibt es zahlreiche Untersuchungsmethoden, Tests und Behandlungen zur Betreuung dieser Patienten. Schnell kann man hier den Überblick verlieren: Was ist nun wirklich evidenzbasiert? Was lässt sich im klinischen Alltag schnell und einfach einsetzen?
In diesem Kurs sollen methodenübergreifend die besten und einfachsten Teste für die Muskulatur, Stabilität, Bewegungskontrolle und neuralen Strukturen der Halswirbelsäule vorgestellt und praktisch umgesetzt werden. Ebenso werden die einfachsten und effektivsten Behandlungstechniken und Methoden vorgestellt.
Der Kurs ist für alle klinisch tätigen PhysiotherapeutInnen (keine Vorerfahrung notwendig) geeignet. Zielgruppe sind PhysiotherapeutenInnen mit dem Wunsch nach einem strukturellen Vorgehen im Management von Patienten mit Nackenschmerzen.  um eine klare Übersicht zu erhalten und um den Wald vor lauter Bäume nicht zu verlieren.

Kompetenzen
Die TeilnehmerInnen sind in der Lage Patienten mit HWS-Beschwerden aufgrund Ihrer Beschwerden zu kategorisieren und so Ihr Beschwerdebild ein zuordnen. Sie können zwischen muskulären, artikulären und neuralen Beteiligungen differenzieren und deren Beitrag zum Schmerzerleben evaluieren. Sie betten das klinische Verhalten der Symptome in Ihr Clinical Reasoning ein und entscheiden sich im individuellen Fall für die wichtigsten manuellen Tests der verschiedenen Strukturen. Spezifische Behandlungstechniken werden gezielt eingesetzt. Sie setzen sich mit den zu Grunde liegenden Mechanismen der Beschwerden auseinander, erkennen Vorsichtssituationen und sind motiviert Ihre Kompetenzen betreffend Untersuchung und Behandlung der Patienten mit HWS Beschwerden weiter zu entwickeln.

Ziele

  • Erkennen unterschiedlicher Mechanismen von HWS-Beschwerden
  • Beherrschen von einfachen und zuverlässigen Untersuchungs- und Behandlungstechniken
  • Verstehen der Zusammenhänge von Neuralen – muskulären – artikulären Mechanismen

Lernzielkontrollen

  • Reflektive Übungen: persönlich definierte Lernziele, Peerfeedback und Feedback durch Dozenten während des praktischen Übens
  • Selbstkontrolle der Lernziele anhand eines Fallbeispiels
  • Während dem Kurs wird regelmässig eine Repetition des Gelernten mit anschliessender kurzer Selbstreflexion durchgeführt

Inhalte

  • Grobe Einteilung der Patientensubgruppen
  • Typische Symptome und Zeichen der Patienten mit muskulären, artikulären, diskogenen, radikulären und Stabilitätsproblemen
  • Unterscheidung: CRS, neurodynamische Beteiligung und Thoracic Outlet Syndrome (TOS)
  • Testen der Beweglichkeit und Provokationsteste (segmental)
  • Behandlungstechniken unterschiedlichster Strukturen
  • Typische Patientenbeispiele

Prof. Dr. Hannu Luomajoki

Er ist Dozent und Leiter am Weiterbildungs-Institut für Physiotherapie Departement Gesundheit Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).
Hannu Luomajoki hat eine Dissertation über Rückenschmerzen und Subgruppierung geschrieben, diese ist als Buch erschienen.

FiHH Das Fortbildungsinstitut
Westendorf GmbH & Co. KG

Hammerbrookstraße 69 | 20097 Hamburg
+49 - (0) 40 - 23 27 05
+49 - (0) 40 - 23 45 22
info@fihh.de

Telefonzeiten

täglich von 9:30 bis 15:00 Uhr
am Donnerstag bis 17:00 Uhr

(außer an kursfreien Tagen)