Kursübersicht
Manuelle Schlucktherapie

Manuelle Schlucktherapie (Kursbeschreibung)


Manuelle Schlucktherapie


Workshop mit Patient


In der Manuellen Schlucktherapie verbindet sich das Vorgehen aus der NAP® mit den sequentiellen Betrachtungen von Schlucken und Atmung und ihre Koordination aus der Facio-Oralen Trakt Therapie (F.O.T.T.®). Dieses Vorgehen ist ebenso erfolgreich anwendbar bei Patienten mit Sprech- und Stimmstörungen zentraler und peripher Genese, u.a. bei myofunktionellen Störungen. Ziel dieser drei-moduligen Kursreihe ist, die Bedeutung der posturalen Kontrolle für das Schlucken zu verstehen. Nach Verletzungen und Erkrankungen kommt es zu limbisch gesteuerten und vegetativ generierten Schutzprogrammen, die mit Steifigkeit der am Sprechen, Kauen und Schlucken und vor allem an der Atmung beteiligten Muskulatur einhergehen. Auch die Faszien verlieren Elastizität, was zu einer verminderten Gleitfähigkeit der Nerven führt. In diesen Kursen lernen die Teilnehmenden, manuelle Techniken mit sinnvollen Handlungen zu verbinden. Die Übungen sind sowohl für wache Patienten als auch für schwerbetroffene Patienten, die beatmet werden müssen und an Vigilanzstörungen leiden, geeignet.


In diesen Kursen lernen die Teilnehmenden, manuelle Techniken mit sinnvollen Handlungen zu verbinden. Die Übungen sind sowohl für wache Patienten als auch für schwerbetroffene Patienten, die beatmet werden müssen und an Vigilanzstörungen leiden, geeignet. Sie sind ebenso erfolgreich anwendbar bei Patienten mit Sprech- und Stimmstörungen zentraler und peripher Genese, u.a. bei myofunktionellen Störungen.


Weitere Informationen im Fachartikel: Manuelle Schlucktherapie


Workshop mit Patient


Manuelle Schlucktherapie I


22 Unterrichtseinheiten/Fortbildungspunkte (2,5 Tage)


  • Einfluss des limbischen System auf die posturale Kontrolle
  • Anatomie und Biomechanik der Kopf-, Nacken- und Schultergürtelmuskulatur
  • Motorische Lernprinzipien
  • Elastizitätsförderung der Atem- und Schluckmuskulatur
  • Maßnahmen zur Dämpfung des Sympathikotonus
  • Gesichts- und Zungenaktivitäten für das Schlucken als Sequenz

Manuelle Schlucktherapie II


22 Unterrichtseinheiten/Fortbildungspunkte (2,5 Tage)


  • Techniken zur Verbesserung der Elastizität von Kau-, Schluck-, Stimm- und Sprechmuskulatur
  • Mobilisationstechniken des Kiefergelenks, der oberen Kopfgelenke und des cervikothorakalen Übergangs
  • Untersuchung der Hirnnerven und Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
  • Befundorientierte und problemlösende Therapiestrategien

Manuelle Schlucktherapie III


22 Unterrichtseinheiten/Fortbildungspunkte (2,5 Tage)


  • Patientenbehandlung in Kleingruppen
  • Videofeedback und erweiterte Therapieplanung
  • Vertiefung der Behandlungsmethoden für bedürfnisorientierte Therapie

Zertifizierung


Nach Absolvierung aller Module besteht die Möglichkeit, an einer Lernkontrolle teilzunehmen. Der erfolgreiche Abschluss berechtigt zur Aufnahme in die Manuelle Schlucktherapie-Therapeutenliste. Diese dient dazu, qualifizierte Therapeuten empfehlen zu können.


Zielgruppe


Logopäden, Klinische Linguisten, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Ärzte


Voraussetzungen


Interesse am „Begreifen“ der Zusammenhänge, die für den physiologischen Schluckvorgang benötigt werden.


Referenten


Lehrteam der N.A.P.-Akademie

FiHH Das Fortbildungsinstitut
Westendorf GmbH & Co. KG

Hammerbrookstraße 69 | 20097 Hamburg
+49 - (0) 40 - 23 27 05
+49 - (0) 40 - 23 45 22
info@fihh.de

Telefonzeiten

täglich von 9:30 bis 15:00 Uhr
am Donnerstag bis 17:00 Uhr

(außer an kursfreien Tagen)